Interkulturelles Stadtkomitee



Im Rahmen des Projekts wurde in jeder Partnerstadt ein Interkulturelles Stadtkomitee gegründet. Jedes dieser Stadtkomitees setzt sich aus mindestens sechs Mitgliedern relevanter Interessengruppen zusammen: Vertreter*Innen von heimischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, migrantischen Organisationen, lokalen Behörden und von muttersprachlichen Communities. Diese Komitees agieren während der gesamten Projektlaufzeit von LIAISON und darüber hinaus projektunterstützend, indem sie:

  • auf lokaler Ebene Einblicke in die Situation der Akzeptanz und Toleranz gegenüber MigrantInnen und Geflüchteten ermöglichen,
  • auf lokaler Ebene die Ziele, Methodik und das Modell des Organisational- Empowerment-Programms (OEP) von Liaison unterstützen, um so zu einer nachhaltigen und gezielten Aktion der Förderung gegenseitiger Lernaktivitäten, gegenseitigem Wissenstransfer, zu Toleranz und sozialem Zusammenhalt beizutragen,
  • den Informationsfluss zwischen den Mitgliedern des Stadtkomitees und den Organisationen und Institutionen vor Ort unterstützen,
  • die Rolle des "Prototyps" einer Initiative einnehmen, die sich für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen relevanten Akteuren einsetzen, um Vorurteilen und Hass entgegenzuwirken und Toleranz und sozialen Zusammenhalt zu fördern.

Nachfolgend finden Sie die Zusammensetzung der Interkulturellen Stadtkomitees in den einzelnen Partnerländern.

Dänemark

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Dänemark setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Center for Frivilligt Socialt arbejde (CSFA)/Dänisches Institut für Freiwilligendienst)

CFSA ist das nationale Entwicklungs- und Ressourcenzentrum für die Zivilgesellschaft in sozialen Angelegenheiten. Das Ziel von CFSA ist es, die ehrenamtliche Sozialarbeit in Dänemark zu stärken und weiterzuentwickeln sowie Wissen über die Entwicklung der Zivilgesellschaft zu sammeln und an Akteure im sozialen Sektor, Gemeinden, Ministerien, Stiftungen und Forschungseinrichtungen zu vermitteln

www.frivillighed.dk

2. Ausschuss für Vielfalt und Geschlechtergleichstellung, Stadtverwaltung Aarhus

Das Komitee für Vielfalt und Geschlechtergleichheit der Stadt Aarhus wurde gegründet, um die demokratische Beteiligung jener Gruppen in der Stadtverwaltung zu erhöhen, deren demokratische Beteiligungsquote niedrig ist.

www.aarhus.dk

3. Der Stadtrat von Aarhus

Der Stadtrat ist ein von der Bevölkerung gewähltes Organ. Er ist ein beratendes und proaktives Organ, das die Entscheidungen der öffentlichen Verwaltung der Stadt Aarhus unterstützt und beeinflusst.

www.aarhus.dk

4. LGBT+huset

LGBT+huset versucht, die bestehenden Organisationen der LGBT+-Community zu sammeln und zu stärken. Das Ziel ist es, einen sichtbaren Ort zu schaffen, an dem alle neuen LGBT+ Personen in Aarhus Informationen finden und Teil einer Gemeinschaft werden können.

www.lgbthusaarhus.dk

5. Ny integration i Samfundet (NiiS)

NiiS ist eine in der Stadtverwaltung von Aarhus vertretene NGO, die sich für die soziale Integration von MigrantInnen und Geflüchteten einsetzt, indem sie sie bei der Arbeitssuche und in Bezug auf Ausbildungen unterstützt. Niis leistet einen Beitrag zu den Integrationsbemühungen der Stadtverwaltung und der Arbeitsvermittlung.

www.niis.dk

6. Leg og Lær med etniske ord

Leg og Lær ist ein migrantischer Verein, der sich auf Gemeinschaft, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaft konzentriert. Der Verein unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Eltern aus ethnischen Minderheiten und bietet Hausaufgabenbetreuung für Schüler*Innen an.

Dänemark

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Dänemark setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Center for Frivilligt Socialt arbejde (CSFA)/Dänisches Institut für Freiwilligendienst)

CFSA ist das nationale Entwicklungs- und Ressourcenzentrum für die Zivilgesellschaft in sozialen Angelegenheiten. Das Ziel von CFSA ist es, die ehrenamtliche Sozialarbeit in Dänemark zu stärken und weiterzuentwickeln sowie Wissen über die Entwicklung der Zivilgesellschaft zu sammeln und an Akteure im sozialen Sektor, Gemeinden, Ministerien, Stiftungen und Forschungseinrichtungen zu vermitteln

www.frivillighed.dk

2. Ausschuss für Vielfalt und Geschlechtergleichstellung, Stadtverwaltung Aarhus

Das Komitee für Vielfalt und Geschlechtergleichheit der Stadt Aarhus wurde gegründet, um die demokratische Beteiligung jener Gruppen in der Stadtverwaltung zu erhöhen, deren demokratische Beteiligungsquote niedrig ist.

www.aarhus.dk

3. Der Stadtrat von Aarhus

Der Stadtrat ist ein von der Bevölkerung gewähltes Organ. Er ist ein beratendes und proaktives Organ, das die Entscheidungen der öffentlichen Verwaltung der Stadt Aarhus unterstützt und beeinflusst.

www.aarhus.dk

4. LGBT+huset

LGBT+huset versucht, die bestehenden Organisationen der LGBT+-Community zu sammeln und zu stärken. Das Ziel ist es, einen sichtbaren Ort zu schaffen, an dem alle neuen LGBT+ Personen in Aarhus Informationen finden und Teil einer Gemeinschaft werden können.

www.lgbthusaarhus.dk

5. Ny integration i Samfundet (NiiS)

NiiS ist eine in der Stadtverwaltung von Aarhus vertretene NGO, die sich für die soziale Integration von MigrantInnen und Geflüchteten einsetzt, indem sie sie bei der Arbeitssuche und in Bezug auf Ausbildungen unterstützt. Niis leistet einen Beitrag zu den Integrationsbemühungen der Stadtverwaltung und der Arbeitsvermittlung.

www.niis.dk

6. Leg og Lær med etniske ord

Leg og Lær ist ein migrantischer Verein, der sich auf Gemeinschaft, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaft konzentriert. Der Verein unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Eltern aus ethnischen Minderheiten und bietet Hausaufgabenbetreuung für Schüler*Innen an.

Italien

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Italien setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Consulta delle Culture (Rat der Kulturen)

Der Rat ist das Vertretungsorgan aller Personen, die eine nicht-italienische Staatsangehörigkeit besitzen oder die italienische Staatsbürgerschaft erworben haben. Er ist ein beratendes und proaktives Organ, das die Entscheidungen der öffentlichen Verwaltung der Stadt Palermo unterstützt und beeinflusst.

www.comune.palermo.it

2. Sportello FAMI - Università degli Studi di Palermo

Der Fami-Helpdesk (Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds) ist ein multidisziplinärer Helpdesk, der von der Universität Palermo koordiniert wird. Hier kümmern sich SozialarbeiterInnen, MediatorInnen und AnwältInnen um die Lösung von Problemen in Zusammenhang mit der Integration von MigrantInnen, insbesondere in den Bereichen Bildung, Ausbildung, Arbeitsintegration, Gesundheitswesen und Bürokratie.

www.unipa.it

3. Centro Diaconale La Noce-Valdesi

Das Diakonische Zentrum "LA NOCE" ist eine gemeinnützige soziale Einrichtung der Waldenserkirche. Die Zielsetzungen der Dienste und Angebote des Diakonischen Zentrums sind: die Emanzipation des Individuums durch die Überwindung, aber auch Vorbeugung von sozialen, kulturellen, psychischen und physischen Ungleichheiten und Marginalisierung, die Aufwertung von Diversität und die Erziehung zu einer bewussten und verantwortungsvollen Bürgerschaft zum Ziel.

www.lanoce.org

Italien

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Italien setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Consulta delle Culture (Rat der Kulturen)

Der Rat ist das Vertretungsorgan aller Personen, die eine nicht-italienische Staatsangehörigkeit besitzen oder die italienische Staatsbürgerschaft erworben haben. Er ist ein beratendes und proaktives Organ, das die Entscheidungen der öffentlichen Verwaltung der Stadt Palermo unterstützt und beeinflusst.

www.comune.palermo.it

2. Sportello FAMI - Università degli Studi di Palermo

Der Fami-Helpdesk (Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds) ist ein multidisziplinärer Helpdesk, der von der Universität Palermo koordiniert wird. Hier kümmern sich SozialarbeiterInnen, MediatorInnen und AnwältInnen um die Lösung von Problemen in Zusammenhang mit der Integration von MigrantInnen, insbesondere in den Bereichen Bildung, Ausbildung, Arbeitsintegration, Gesundheitswesen und Bürokratie.

www.unipa.it

3. Centro Diaconale La Noce-Valdesi

Das Diakonische Zentrum "LA NOCE" ist eine gemeinnützige soziale Einrichtung der Waldenserkirche. Die Zielsetzungen der Dienste und Angebote des Diakonischen Zentrums sind: die Emanzipation des Individuums durch die Überwindung, aber auch Vorbeugung von sozialen, kulturellen, psychischen und physischen Ungleichheiten und Marginalisierung, die Aufwertung von Diversität und die Erziehung zu einer bewussten und verantwortungsvollen Bürgerschaft zum Ziel.

www.lanoce.org

 

Deutschland

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Deutschland setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Die Ausländerbeiräte des Landkreises Kassel, der Stadt Kassel und der Gemeinden Baunatal, Lohfelden und Vellmar.

Ausländerbeiräte sind direkt von den ausländischen Mitbürgern der jeweiligen Kommunen gewählte Vertreter, die in den kommunalen Gremien Rede- und Antragsrecht haben. In der Regel tagen die Ausländerbeiräte alle vier Wochen. Die Sitzungen sind öffentlich. In der Regel nehmen auch Mitglieder der jeweiligen kommunalen Vertretungen an den Sitzungen teil.

www.landkreiskassel.de; www.kassel.de; www.baunatal.de; www.lohfelden.de; www.vellmar.de

2. Gemeinden des Landkreises Kassel

Kommunen, die keinen Ausländerbeirat haben, können Integrationskommissionen bilden, wenn in der jeweiligen Kommune mehr als 1.000 Bürgerinnen und Bürger leben. Im Landkreis Kassel trifft dies auf die Gemeinden Fuldatal, Hofgeismar und Wolfhagen zu. Aber auch Vertreter der kommunalen Gremien anderer kleinerer Gemeinden im Landkreis Kassel sind in der IHK vertreten.

3. Vertreter*Innen der Volkshochschule Region Kassel.

Die Volkshochschule Region Kassel ist die zentrale Anlaufstelle für Integrations- und Sprachkurse für Migranten in der Region Kassel. An der Schule werden Integrationslotsen ausgebildet, die sich ehrenamtlich um die Integration von Migranten (hauptsächlich Flüchtlinge) kümmern.

www.vhs-region-kassel.de

4. Arbeitsförderungsgesellschaft Landkreis Kassel

Die Arbeitsförderungsgesellschaft im Landkreis Kassel (AGiL) betreut das Projekt Berufspaten. In diesem Projekt betreuen Menschen in Führungspositionen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben. In den letzten Jahren hat sich die Arbeit der Berufspaten auf junge Menschen mit Migrationshintergrund konzentriert, die es besonders schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu finden.

www.landkreiskassel.de

 
 

Deutschland

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Deutschland setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. Die Ausländerbeiräte des Landkreises Kassel, der Stadt Kassel und der Gemeinden Baunatal, Lohfelden und Vellmar.

Ausländerbeiräte sind direkt von den ausländischen Mitbürgern der jeweiligen Kommunen gewählte Vertreter, die in den kommunalen Gremien Rede- und Antragsrecht haben. In der Regel tagen die Ausländerbeiräte alle vier Wochen. Die Sitzungen sind öffentlich. In der Regel nehmen auch Mitglieder der jeweiligen kommunalen Vertretungen an den Sitzungen teil.

www.landkreiskassel.de; www.kassel.de; www.baunatal.de; www.lohfelden.de; www.vellmar.de

2. Gemeinden des Landkreises Kassel

Kommunen, die keinen Ausländerbeirat haben, können Integrationskommissionen bilden, wenn in der jeweiligen Kommune mehr als 1.000 Bürgerinnen und Bürger leben. Im Landkreis Kassel trifft dies auf die Gemeinden Fuldatal, Hofgeismar und Wolfhagen zu. Aber auch Vertreter der kommunalen Gremien anderer kleinerer Gemeinden im Landkreis Kassel sind in der IHK vertreten.

3. Vertreter*Innen der Volkshochschule Region Kassel.

Die Volkshochschule Region Kassel ist die zentrale Anlaufstelle für Integrations- und Sprachkurse für Migranten in der Region Kassel. An der Schule werden Integrationslotsen ausgebildet, die sich ehrenamtlich um die Integration von Migranten (hauptsächlich Flüchtlinge) kümmern.

www.vhs-region-kassel.de

4. Arbeitsförderungsgesellschaft Landkreis Kassel

Die Arbeitsförderungsgesellschaft im Landkreis Kassel (AGiL) betreut das Projekt Berufspaten. In diesem Projekt betreuen Menschen in Führungspositionen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben. In den letzten Jahren hat sich die Arbeit der Berufspaten auf junge Menschen mit Migrationshintergrund konzentriert, die es besonders schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu finden.

www.landkreiskassel.de

Griechenland

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Griechenland setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. PROTECTA

PROTECTA wurde von den Teilnehmern der Studentenproteste 1996/97 gegründet, deren Ziel es war, die Energie der jungen Menschen in Zukunft auf positive soziale Aktivitäten auf lokaler und nationaler Ebene zu lenken. Obwohl PROTECTA erst 1998 eingetragen wurde, begann sie ihre Aktivitäten bereits 1997 als informelle Gruppe.

2. Hellenisches Rotes Kreuz

Das Griechische Rote Kreuz ist die größte Nichtregierungsorganisation in Griechenland mit einer komplexen Aufgabe, die auf freiwilliger Arbeit und direkter Reaktion auf die Bürger beruht. Es ist immer aktiv, um menschliches Leid in Kriegs- und Friedenszeiten zu lindern, um Verwundete, Patienten, Flüchtlinge, ältere Menschen, Menschen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Menschen aus allen schwachen Teilen der Gesellschaft zu unterstützen. Ihre Arbeit ist mit ständiger Wachsamkeit, Solidarität und Uneigennützigkeit verbunden und steht als Synonym für ein unentgeltliches Angebot und Selbstlosigkeit.

3. Hellenischer Nationaler Jugendrat HNYC

Der Hellenische Nationale Jugendrat (H.N.Y.C.) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger, freiwilliger Verband, der folgende Organisationen umfasst: Jugendorganisationen in Griechenland und im Ausland, Netzwerke von Jugendorganisationen in Griechenland und im Ausland, lokale Jugendräte, Organisationen, die von Jugendlichen und Kindern gegründet wurden, um Probleme zu lösen. Die Arbeit des H.N.Y.C. basiert auf der Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen, politischen Jugendparteien und lokalen Jugendräten.

4. Drama Industrie- und Handelskammer

Die Industrie- und Handelskammer von Drama ist eine lokale Organisation von Unternehmen und Betrieben in Drama, deren Ziel es ist, die Interessen der lokalen Unternehmen und Betriebe in Griechenland zu entwickeln und zu fördern. Viele Unternehmen sind international tätige Firmen mit Niederlassungen in Griechenland. Mitglieder einer Handelskammer sind in der Regel international und lokal tätige Unternehmen wie Rechtsanwälte, Immobilienentwickler, Tourismusunternehmen, Fluggesellschaften, Produktionsunternehmen, Import- und Exportunternehmen, Banken, Finanzunternehmen, Rechtsberater, IT- und Elektronikhersteller usw. Die Hauptaktivitäten der Handelskammern sind unter anderem die Wahrung der Geschäftsinteressen und der Austausch von Geschäftserfahrungen und Geschäftsinteressen, der Kontakt mit Regierungen, der Zivilgesellschaft, den lokalen Medien und der Presse sowie die Organisation von Handelsmessen und Veranstaltungen.

5. Nigerianische Frauenorganisation

Die nigerianische Frauenorganisation (allgemein als nigerianische Frauen bezeichnet) wurde gegründet, um alle nigerianischen Frauen in Griechenland zusammenzubringen und zu versammeln, unabhängig von ihrer Meinung, ihrem sozialen Status, ihrem akademischen oder familiären Hintergrund, um die gewünschten Ziele, Sehnsüchte und Bestrebungen der nigerianischen Frauen und Kinder zu erreichen. Die nigerianischen Frauen in Griechenland haben sich verpflichtet, die guten Werte und die Moral der nigerianischen Frauen aufrechtzuerhalten, um die Rechte der nigerianischen Frau und des nigerianischen Kindes in Griechenland und an jedem anderen Ort der Welt zu fördern, zu verbessern, zu verbessern oder zu schützen. Die Organisation macht die Frauen auf die Verwirklichung ihrer grundlegenden Rechte aufmerksam, ermutigt die Frauen, mehr zu lernen und zu erfahren, wie sie als Bürgerinnen einen Beitrag leisten können, und setzt sich für eine enge Beziehung zwischen den nigerianischen Frauen und der griechischen Regierung ein.

6. IANAP AMKE

IANAP ist ein 2007 gegründetes Berufsbildungszentrum mit Sitz in Volos-Stadt. Das Zentrum ist im Bereich des lebenslangen Lernens und der beruflichen Bildung tätig und von der griechischen Regierung (EOPPEP) zertifiziert. IANAP verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Erwachsenenbildung, in Seminaren und Workshops und bietet über seine E-Learning-Plattform Schulungsdienste für Menschen aus ganz Griechenland an. Außerdem bietet es umfassende Bildungs- und Beratungsdienste an, die die Entwicklung der Humanressourcen fördern. IANAP hat viele kofinanzierte Ausbildungsprogramme für Arbeitslose im Alter von 18 bis 64 Jahren durchgeführt, die Berufsberatung, theoretische und praktische Ausbildung beinhalten, um ihnen den Einstieg oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Diese Programme werden hauptsächlich vom nationalen Arbeitsministerium oder der OAED (Nationale Organisation für die Beschäftigung von Arbeitskräften) finanziert und zielen darauf ab, die Arbeitslosigkeit zu verringern und die Arbeitslosen wieder in den offenen Arbeitsmarkt zu integrieren.

7. Die Hellenische Mittelmeer-Universität

Die Hellenische Mittelmeeruniversität ist eine öffentliche akademische Einrichtung in Griechenland mit Sitz in Heraklion, Kreta, und mit Zweigstellen in Chania, Rethymno, Agios Nikolaos, Ierapetra und Sitia. Die Hellenic Mediterranean University wurde 2019 nach der Abstimmung über die Multi-Bill, für die Universitätsisierung der TEI. von Kreta. Heute besteht sie aus sechs Fakultäten mit mehr als 12.000 Studenten und Postgraduierten und etwa 400 Lehr- und Forschungsmitarbeitern.

8. PEKES - Regionales Zentrum für pädagogische Planung

Die Aufgabe von PE.K.E.S. Westgriechenland besteht in der Bildungsplanung, der Überwachung, der Koordinierung und der Unterstützung der Bildungsarbeit der öffentlichen und privaten Schuleinheiten der regionalen Bildungsdirektion Westgriechenland, der wissenschaftlichen und pädagogischen Unterstützung von Lehrern des öffentlichen und privaten Bildungswesens, der Organisation von Schulungen, einschließlich der Einführung von Lehrern, der Unterstützung der Planung und Evaluierung der Bildungsarbeit auf regionaler Ebene.

8. PEKES - Regional Center for pedagogical planning

The mission of Western Greece PE.K.E.S. is the educational planning, the monitoring, the coordination and the support of the educational work of the public and private school units of the Regional Directorate of Education of Western Greece, the scientific and pedagogical support of teachers of public and private education, the organization of training, including the introduction of teachers, the support of the planning and evaluation of educational work at the regional level.

Griechenland

Das Interkulturelle Stadtkomitee in Griechenland setzt sich zusammen aus Vertreter*Innen von:

1. PROTECTA

PROTECTA wurde von den Teilnehmern der Studentenproteste 1996/97 gegründet, deren Ziel es war, die Energie der jungen Menschen in Zukunft auf positive soziale Aktivitäten auf lokaler und nationaler Ebene zu lenken. Obwohl PROTECTA erst 1998 eingetragen wurde, begann sie ihre Aktivitäten bereits 1997 als informelle Gruppe.

2. Hellenisches Rotes Kreuz

Das Griechische Rote Kreuz ist die größte Nichtregierungsorganisation in Griechenland mit einer komplexen Aufgabe, die auf freiwilliger Arbeit und direkter Reaktion auf die Bürger beruht. Es ist immer aktiv, um menschliches Leid in Kriegs- und Friedenszeiten zu lindern, um Verwundete, Patienten, Flüchtlinge, ältere Menschen, Menschen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Menschen aus allen schwachen Teilen der Gesellschaft zu unterstützen. Ihre Arbeit ist mit ständiger Wachsamkeit, Solidarität und Uneigennützigkeit verbunden und steht als Synonym für ein unentgeltliches Angebot und Selbstlosigkeit.

3. Hellenischer Nationaler Jugendrat HNYC

Der Hellenische Nationale Jugendrat (H.N.Y.C.) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger, freiwilliger Verband, der folgende Organisationen umfasst: Jugendorganisationen in Griechenland und im Ausland, Netzwerke von Jugendorganisationen in Griechenland und im Ausland, lokale Jugendräte, Organisationen, die von Jugendlichen und Kindern gegründet wurden, um Probleme zu lösen. Die Arbeit des H.N.Y.C. basiert auf der Beteiligung von Nichtregierungsorganisationen, politischen Jugendparteien und lokalen Jugendräten.

4. Drama Industrie- und Handelskammer

Die Industrie- und Handelskammer von Drama ist eine lokale Organisation von Unternehmen und Betrieben in Drama, deren Ziel es ist, die Interessen der lokalen Unternehmen und Betriebe in Griechenland zu entwickeln und zu fördern. Viele Unternehmen sind international tätige Firmen mit Niederlassungen in Griechenland. Mitglieder einer Handelskammer sind in der Regel international und lokal tätige Unternehmen wie Rechtsanwälte, Immobilienentwickler, Tourismusunternehmen, Fluggesellschaften, Produktionsunternehmen, Import- und Exportunternehmen, Banken, Finanzunternehmen, Rechtsberater, IT- und Elektronikhersteller usw. Die Hauptaktivitäten der Handelskammern sind unter anderem die Wahrung der Geschäftsinteressen und der Austausch von Geschäftserfahrungen und Geschäftsinteressen, der Kontakt mit Regierungen, der Zivilgesellschaft, den lokalen Medien und der Presse sowie die Organisation von Handelsmessen und Veranstaltungen.

5. Nigerianische Frauenorganisation

Die nigerianische Frauenorganisation (allgemein als nigerianische Frauen bezeichnet) wurde gegründet, um alle nigerianischen Frauen in Griechenland zusammenzubringen und zu versammeln, unabhängig von ihrer Meinung, ihrem sozialen Status, ihrem akademischen oder familiären Hintergrund, um die gewünschten Ziele, Sehnsüchte und Bestrebungen der nigerianischen Frauen und Kinder zu erreichen. Die nigerianischen Frauen in Griechenland haben sich verpflichtet, die guten Werte und die Moral der nigerianischen Frauen aufrechtzuerhalten, um die Rechte der nigerianischen Frau und des nigerianischen Kindes in Griechenland und an jedem anderen Ort der Welt zu fördern, zu verbessern, zu verbessern oder zu schützen. Die Organisation macht die Frauen auf die Verwirklichung ihrer grundlegenden Rechte aufmerksam, ermutigt die Frauen, mehr zu lernen und zu erfahren, wie sie als Bürgerinnen einen Beitrag leisten können, und setzt sich für eine enge Beziehung zwischen den nigerianischen Frauen und der griechischen Regierung ein.

6. IANAP AMKE

IANAP ist ein 2007 gegründetes Berufsbildungszentrum mit Sitz in Volos-Stadt. Das Zentrum ist im Bereich des lebenslangen Lernens und der beruflichen Bildung tätig und von der griechischen Regierung (EOPPEP) zertifiziert. IANAP verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Erwachsenenbildung, in Seminaren und Workshops und bietet über seine E-Learning-Plattform Schulungsdienste für Menschen aus ganz Griechenland an. Außerdem bietet es umfassende Bildungs- und Beratungsdienste an, die die Entwicklung der Humanressourcen fördern. IANAP hat viele kofinanzierte Ausbildungsprogramme für Arbeitslose im Alter von 18 bis 64 Jahren durchgeführt, die Berufsberatung, theoretische und praktische Ausbildung beinhalten, um ihnen den Einstieg oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Diese Programme werden hauptsächlich vom nationalen Arbeitsministerium oder der OAED (Nationale Organisation für die Beschäftigung von Arbeitskräften) finanziert und zielen darauf ab, die Arbeitslosigkeit zu verringern und die Arbeitslosen wieder in den offenen Arbeitsmarkt zu integrieren.

7. Die Hellenische Mittelmeer-Universität

Die Hellenische Mittelmeeruniversität ist eine öffentliche akademische Einrichtung in Griechenland mit Sitz in Heraklion, Kreta, und mit Zweigstellen in Chania, Rethymno, Agios Nikolaos, Ierapetra und Sitia. Die Hellenic Mediterranean University wurde 2019 nach der Abstimmung über die Multi-Bill, für die Universitätsisierung der TEI. von Kreta. Heute besteht sie aus sechs Fakultäten mit mehr als 12.000 Studenten und Postgraduierten und etwa 400 Lehr- und Forschungsmitarbeitern.

8. PEKES - Regionales Zentrum für pädagogische Planung

Die Aufgabe von PE.K.E.S. Westgriechenland besteht in der Bildungsplanung, der Überwachung, der Koordinierung und der Unterstützung der Bildungsarbeit der öffentlichen und privaten Schuleinheiten der regionalen Bildungsdirektion Westgriechenland, der wissenschaftlichen und pädagogischen Unterstützung von Lehrern des öffentlichen und privaten Bildungswesens, der Organisation von Schulungen, einschließlich der Einführung von Lehrern, der Unterstützung der Planung und Evaluierung der Bildungsarbeit auf regionaler Ebene.